Lokal herstellen und konsumieren
Masgot5Masgot5
©Masgot5

Lokal herstellen und konsumieren, eine Utopie? Nicht bei uns

Denn hier in Creuse Sud Ouest sind das Menschliche und das Teilen von wesentlicher Bedeutung.

Denn unser Gebiet ist reich an Talenten und Leckereien.

Denn unsere Handwerker und Produzenten stellen ihre Produkte mit Liebe und Geduld her und teilen sie gerne mit anderen!

Tauchen Sie Ihre Hände in das Mehl oder in die Erde… wie schön, diese Empfindungen wiederzufinden, diese einfachen Gesten, die doch so viel Befriedigung verschaffen!

Berühren Sie den rauen Stein und schleifen Sie ihn!

Streicheln Sie den Ton, machen Sie daraus eine Schale, eine Tasse, einen Elefanten!

Pflücken Sie Äpfel, Brombeeren, Erdbeeren und erfreuen Sie sich an duftenden, wohlriechenden Marmeladen.

Zerreiben Sie die Blätter und riechen Sie die frische Minze und die heilsame Linde, die die Winterbeschwerden lindern werden.

Nehmen Sie die Dinge selbst in die Hand, hören Sie auf Ihre Wünsche, stellen Sie im Rhythmus der Natur und der Jahreszeiten her, entdecken Sie Ihre verborgenen Talente, wecken Sie Ihre Kreativität…

Das ist eine gute Idee!

Bewegen Sie sich auf den Spuren der Naturanimateurinnen Jacqueline, Isabel oder Jocelyne und nutzen Sie Ihre Sinne. Erkennen Sie den Unterschied zwischen einem behaarten oder gezähnten Blatt, einem runden oder eckigen Stiel. Benutzen Sie Ihre Finger, um die Textur und die Zerbrechlichkeit zu erfassen. Ist der Geruch stark, angenehm oder gar nicht vorhanden? Dann handelt es sich um Spitzwegerich! Immer zur Hand, kaut man ihn ein wenig, bevor man ihn aufträgt, lindert er Brennnessel- und Mückenstiche.

Gehen Sie aus dem Haus, überqueren Sie den Weg, um in den Garten zu gelangen. Ob das Gemüse in Reih und Glied steht, kein unerwünschtes Kraut zu sehen ist oder auf „natürlichere“ Weise angeordnet ist, spielt keine Rolle. Ein paar einheimische Apfelbäume nehmen eine Ecke ein. Gepfropft, beschnitten, gepflegt… das haben Ihnen Martine und Rémi von „Fru d’Cha Nous“ beigebracht. Sie wissen, dass diese geernteten Kohlköpfe und Äpfel, selbst wenn sie verbeult sind, mit nichts zu vergleichen sind!

Sève, Sabine oder Nicole verfügen über die althergebrachten Gesten der Handarbeiter. In ihren Händen wird alles möglich. In wenigen Minuten verwandelt sich ein Tonblock, in wenigen Tagen erwacht ein Granitblock zum Leben. Ihre Schale, Ihr Basrelief wird vielleicht einfacher, weniger gleichmäßig, sicher, zögerlich sicher! Aber es wird Ihrs sein, seien Sie stolz darauf und verkünden Sie: „Ich habe es gemacht!“.

.

Schließen