Creuse ConfluenceChloe Bewohnerin der Ferme des Clautres
dromadaire-de-la-ferme-des-clautres.jpg
©CCT-Julia Jacquet

Ungewöhnliche Begegnungen auf einem nicht alltäglichen Bauernhof

Sie dachten, Sie würden Hühner, Enten, Schweine, Kühe und viele andere Tiere vom Bauernhof sehen? Da haben Sie Recht, aber nicht nur! Auf der Ferme des Clautres machen Sie eine Reise zu heimischen Arten und entdecken auch Exemplare, die aus fernen Ländern zu uns gekommen sind.

Veröffentlicht am 29 April 2021

Der Bauernhof von Clautres

Ein Bauernhof wie kein anderer
dp-creuse-confluence-tourisme-1.png

Ich habe das Glück, durch meine Arbeit bei Creuse Confluence Tourisme die Besitzer dieses nicht alltäglichen Bauernhofs regelmäßig besuchen zu können. Jeder Besuch ist ein Zauber, eine neue Entdeckung.
Die Besitzer verstehen es, sich immer wieder neu zu erfinden, ohne ihr Hauptziel aus den Augen zu verlieren.
Heute ist es für die Erstellung einer Videoreportage, dass ich Sie an diesem schönen Nachmittag im April auf die Entdeckung dieses atypischen Bauernhofs mitnehme ♥

.

Delphine

Ich liebe diesen Ort. Ich komme von hier und hatte das Glück, die Veränderung des Ortes von klein auf miterleben zu können. Und das aus gutem Grund: Nachdem die Besitzerin in der Mittelschule meine Englischlehrerin gewesen war, gab sie mir mittwochs auf dem Bauernhof Nachhilfeunterricht. Sie war auch Mitglied des Tourismusbüros, als ich vor 19 Jahren ankam!

Mit ihrem Mann kümmerte sie sich um den Hof und die Besichtigungen. Nach und nach ist es Jean-Baptiste, ihr Sohn, der seine persönliche Note einbringt. Da er eine Leidenschaft für Tiere hat, anfangs für Geflügel, konnte man hier alle Arten von Hühnern bewundern. Dann wurden nach und nach die Arten diversifiziert.

.

Als wir ankamen, arbeitete das Familienteam mit Hochdruck an der Umgestaltung des Empfangsbereichs. Die Frühlingsferien beginnen an diesem Wochenende und sie arbeiten daran, dass alles bereit ist, um die Besucher zu empfangen.

Dieser Bereich, der früher für eine Diashow über die biologische Landwirtschaft und einen Spielplatz für die Kinder reserviert war, wird nun sowohl zu einem Ort der Information über den Bauernhof als auch zu einem richtigen Laden mit verschiedenen Dekorationsartikeln, Plüschtieren mit dem Bildnis der Bewohner des Parks, Souvenirs aller Art und lokalen Produkten umgestaltet.

Bereit, uns ihre neuen Einrichtungen vorzustellen, machen wir uns mit Jean-Baptiste und Arnaud auf den 2 km langen Weg, um die Bewohner des Bauernhofs zu entdecken.

Die beiden ehemaligen Kollegen aus dem Zoo Beauval, wo sie sich kennengelernt hatten, stellten sich der Herausforderung, den Bauernhof zu übernehmen, wobei ihre gemeinsame Leidenschaft im Mittelpunkt stand: die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Arten.

Die beiden haben sich in den letzten Jahren viel Mühe gegeben, um die Tiere zu schützen.

Wir beginnen unseren Besuch im Gehege der Ziegen. Die Ziegen sind genauso neugierig wie wir und kommen uns entgegen, um einen Snack zu genießen, anstatt sich streicheln zu lassen und eine Pause für unsere Reportage zu machen:)

Aber das macht nichts, jeder kommt auf seine Kosten und macht mit.

Bevor wir uns auf den Weg zu den Eseln ein Stück weiter machen, gehen wir zurück, um die Hinterhoftiere zu besuchen. Dieser Bereich wurde erst kürzlich eingerichtet und es ist eine wahre Fanfare, die uns mit offenen Schnäbeln empfängt, um auch hier einige Leckereien zu probieren. Einige der etwas ängstlichen Tiere zögern nicht, sich von Lea streicheln zu lassen.

Wir setzen unseren 2 km langen Rundgang fort, um alle Gehege des Tierparks zu entdecken, die auf 35 der 200 ha verteilt sind, die der Bauernhof umfasst.

Die Esel kommen schnell, um sich Streicheleinheiten abzuholen, im Gegensatz zu den Meerschweinchen, bei denen man sich schon anstrengen muss, um eines zu erwischen 😛

Wir setzen unseren Weg gemütlich fort, bis wir zu dem süßesten Ding kommen, das wir heute sehen werden: all die kleinen Schweinchen, ganz rosa, ganz niedlich. Klein und Groß sind wir ganz verzaubert. Aber Mama Schwein beschützt ihre Jungen und es ist schwer für uns, sie zu sehen, geschweige denn, uns ihnen zu nähern. Wir nehmen es ihr nicht übel, das ist ihr hoch anzurechnen.

.

Immer noch von Jean-Baptiste und Arnaud geführt, folgen unsere Begegnungen aufeinander, wir entdecken das Leben einiger Tiere, deren Namen wir uns nicht einmal merken oder aussprechen können, aufmerksam verfolgen wir die Präsentationen und unerschöpflichen Informationen, die uns unsere Führer liefern. Wir trinken ihre Worte und gehen gemütlich von Gehege zu Gehege, um noch einmal eine andere Niedlichkeit des Parks zu entdecken: die Lamas.

Liebevoll und herzerweichend mit ihren Plüschkugeln, wir bleiben eine ganze Weile bei ihnen, füttern und streicheln sie, sie wollen mehr und wir auch ♥.

Höhepunkt des Besuchs

Cloclo und chloé

Die letzten 500 m der Strecke (schon) sind schattig und geben uns die Möglichkeit, die Volieren zu entdecken, in denen friedlich Arten leben, deren Farben so unterschiedlich sind wie ihre Rassen.

So kommen wir vor dieser riesigen Ebene an, die als „Afrikanische Ebene“ bezeichnet wird. Mit der Sonne in den Augen versuchen wir, die Tiere zu erkennen, die wir in der Ferne sehen. Jean-Baptiste geht auf das Feld und sucht nach ihnen, um sie uns zu zeigen. Er kommt in Begleitung von zwei Dromedaren, Cloclo und Chloé, zurück.
Zurzeit sind Jean-Baptiste und Arnaud die einzigen Bewohner dieser riesigen Ebene, doch sie erzählen uns, dass sie noch weitere Tiere vom selben Kontinent aufnehmen wollen, wie zum Beispiel Löwen 😮 Sie lassen uns auch wissen, dass sie noch andere Projekte in ihrem Notizbuch haben, wie zum Beispiel die Einrichtung einer europäischen Ebene und die Schaffung eines australischen Gewächshauses.

.

Wir kehren ruhig zum Empfang des Parks zurück, wo wir einen schattigen Picknicktisch nutzen, um eine Pause zu machen und unseren Durst zu löschen, überrascht von der Hitze an diesem Nachmittag im April.
Wir schreiben uns die gefiederten, pelzigen, zwei- und vierbeinigen Begegnungen, die wir heute gemacht haben, ins Gedächtnis und denken bereits daran, wiederzukommen. Wenn nicht, um andere Einrichtungen zu entdecken, dann zumindest in diesem Sommer, um von den Veranstaltungen zu profitieren, die (je nach den Gesundheitsmaßnahmen) eingerichtet werden sollen, darunter Bauernmarkt, Food-Truck …

 

#creuseconfluencetourism

Die Beiträge der

instagramers