Minolta DSCMinolta DSC
©Minolta DSC

Städte und Dörfer mit Charakter

Das Gebiet des Pays Dunois besteht aus 17 Gemeinden, von denen einige wirklich interessante touristische Attraktionen zu bieten haben! Egal, ob Sie mit dem Auto, dem Fahrrad oder dem Motorrad unterwegs sind, hier eine Idee für eine Route, die Ihnen malerische kleine Zwischenstopps vor allem entlang des Creuse-Tals verspricht… Verlängern Sie den Ausflug auf der Seite der Indre bis nach Gargilesse und sogar Argenton …

Unumgänglich

Touristische Route

Crozant, ein Zwischenstopp auf dem Jakobsweg

Das auf einem Vorgebirge über der Creuse und der Sédelle gelegene Dorf verdankt seine Bekanntheit sowohl seiner außergewöhnlichen landschaftlichen und historischen Umgebung als auch seiner „Schule der Maler“, die vor allem von Armand Guillaumin getragen wurde. George Sand war die erste, die diesen Standort mit seinen malerischen Landschaften entdeckte, und zog in ihrem Gefolge eine große Anzahl von Künstlern mit sich, die ihre Pariser Ateliers verließen, um hier das subtile und wechselnde Licht, die farbigen Reliefs aus Heidekraut und Ginster, die fließenden Flüsse und die Festung, die den Zusammenfluss beherrscht, zu malen.

Forteresse de Crozant ©J.Damase

Festung von Crozant ©J.Damase

EN SAVOIR +

Fresselines, ein Dorf mit Geschichte

Dieser kleine Ort am Einfluss der beiden Creuse, enthüllt tosende Gewässer und steile Küsten, die Claude Monet in einer Serie von 24 Gemälden verewigte. Er studierte insbesondere den Zusammenfluss, den er zehnmal zu verschiedenen Zeitpunkten malte. Eine echte Herausforderung für den Künstler, der durch die verschiedenen Veränderungen der Landschaft aufgrund des Klimawandels gezwungen war. Maurice Rollinat, ein Dichter aus Berry, wurde ebenfalls von der Landschaft von Fresselines inspiriert, die er in seinen Gedichtbänden erwähnt.

 

Confluent Des 2 Creuse©j. Damase

Confluent Des 2 Creuse©j. Damase

 

EN SAVOIR +

La Celle-Dunoise, ein malerisches Dorf

An einen Hang des Creuse-Tals geschmiegt, scheint dieses Dorf eine Insel zu sein, die aus dem Grün auftaucht, ein begehrter Ort für Angler. Dieses Dorf war dank seiner Brücke aus dem 14. Jahrhundert, die dort gebaut wurde, wo der Fluss ruhiger wird, schon immer ein Durchgangsort. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts erlagen zahlreiche Künstler dem Charme des sehr schönen Panoramas von La Celle-Dunoise und des großen Mandre des Sillons. Das Dorf ist auch ein Zentrum für Aktivitäten in der freien Natur und für festliche Treffen rund um regelmäßige Konzerte in den Gasthäusern.

Village De La Celle Dunoise©j.damase

Village De La Celle Dunoise©j.damase

 

LEVOIR+

Le Bourg d’Hem, village d’Histoire

Das im mittleren Tal der Creuse gelegene Bourg d’Hem verdankt seinen Ruhm Pierre Maillaud, genannt „Pierre Bourdan“, dem Neffen des impressionistischen Malers Fernand Maillaud, und seinem tief eingeschnittenen Tal, seinem Standort Roches Galets, seinem Strand, seinen touristischen Einrichtungen, seinen schattigen Wegen, die den Liebhabern von Aktivitäten in freier Natur lieb und teuer sind. Der berühmte Historiker Marc Bloch ließ sich hier bereits 1935 im Dorf Fougères nieder, wo er übrigens auch sein Werk mit dem Titel „l’étrange défaite“ (Die seltsame Niederlage) schrieb. Sein Haus und seine Bibliothek zeugen von seinem Aufenthalt. Andere Künstler hielten sich hier auf, wie Raymond Christoflour (Schriftsteller und Freund von Bernanos), Alphonse De Nussac (berühmter Fotograf) wurde hier geboren.

Hostellerie Du Bourg D'hem

Hostellerie Du Bourg D’hem

Dun le Palestel

Hauptort eines Kantons mit 17 Gemeinden, was man sich merken sollte „ist, dass es sich in Dun le Palestel gut leben lässt“. Nur wenige Kilometer trennen die Stadt von den touristischen Dörfern, die für ihre Kunst berühmt sind, da viele Maler ihre Staffelei im Tal der Creuse aufgestellt haben. Doch vor allem in Dun, in einem dynamischen wirtschaftlichen Umfeld, konzentrieren sich die lokalen Geschäfte und der traditionelle Donnerstagsmarkt, der eine große Bevölkerung anzieht. Die Gemeinde bemüht sich um die Renovierung und Instandhaltung eines reichen und vielfältigen baulichen Erbes: das Ensemble aus Rathaus und Schulen, das Haus BORD und sein baumbestandener Park, die Post und ihr Turm, der Apollo-Saal mit seiner Art-déco-Fassade, die Kirche Notre-Dame de la Reconnaissance… Sehenswert sind auch das Portal der alten Kirche, das als historisches Monument eingestuft ist, das Kriegerdenkmal, der Waschplatz und der Brunnen von Dunet mit dem dreiteiligen Becken.

Heustiefel - Landschaft Land, Natur ©J.Damase

Heustiefel – Landschaft Land, Natur ©J.Damase

>

Chéniers

Die im Nordosten des Departements gelegene Gemeinde Chéniers wird vom Fluss „Petite Creuse“ durchflossen und erstreckt sich über 34,9 km2. Seit 2002 zieht das Ecomusée „la Tuilerie de Pouligny“ zahlreiche Besucher an, die neugierig sind, die Geschichte von Mensch und Ton zu entdecken, ebenso wie die zahlreichen Veranstaltungen, die dort stattfinden, wie das Fest der alten Berufe oder auch der Töpfermarkt… Nicht zu vergessen eine ungewöhnliche Veranstaltung von la Mad’Jacques, ein Anhalterennen, das seine Strecke auf dem site du Moulin de Piot, einem idealen Ort für Natur- und Familienurlaub (Campingplatz*** und 14 Ferienhäuser) endet. Außerdem zu entdecken: eine denkmalgeschützte Kirche, ein altes Waschhaus, das Rosenkranzkreuz, der Brunnen Sainte Claire in Héret…

Tuilerie de Pouligny - Chéniers

Tuilerie de Pouligny – Chéniers

Setzen Sie Ihren Weg fort

Das Erbe & das kleine Erbe unserer Dörfer…..

Verlängern Sie Ihren

Indre-Seite

Eskapade...

Gargilesse-Dampierre, das schönste Dorf Frankreichs

Gargilesse beherbergte viele impressionistische Maler, die von dem romantischen Aspekt des Ortes begeistert waren. Das Dorf, das zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt, erhebt sich wunderschön inmitten einer grünen Wolke. Um das Schloss und seine charmante romanische Kirche geschlungen, beherbergt es noch einige belebte Galerien und Ateliers. Der Maler Léon Détroy ließ sich in Gargilesse nieder, ebenso wie George Sand, die hier ihr zweites Zuhause, die Villa Algira, einrichtete.

Gargilesse Adti 01

Gargilesse Adti 01

Argenton-sur-Creuse, Eingangstor zum Creuse-Tal

Angezogen von den Landschaften des Tals, trafen die Maler nach und nach in den Bahnhöfen von Argenton-sur-Creuse und Saint-Sébastien ein. Sie folgen dem Rhythmus des Flusses Creuse, der mal ruhig und gelassen, mal wirbelnd und lebhaft ist. Argenton, auch „Venedig des Berry“ genannt, enthüllt sich durch kleine Gassen aus vergangenen Zeiten, alte Radmühlen und Häuser mit Galerien, die wie über dem Fluss schweben… Von der Esplanade de la Bonne Dame aus bietet sich ein herrliches Panorama, das sich bis zu den grünen Hügeln des Tals erstreckt.

02 Argenton 01 Teddy Verneuil 2016

02 Argenton 01 Teddy Verneuil 2016

 

 

Eguzon, eine neue Ära

Der Bau eines Staudamms in Eguzon im Jahr 1926 trägt zum Ende des Besuchs der Maler im Tal bei. Die Landschaft veränderte sich und es entstand ein See mit einer Wasserfläche von über 300ha. Auf den zahlreichen Wanderrouten entlang des Sees können Sie die wilden Schluchten und grünen Überhänge des Tals entdecken. Die offenen Strände an der Creuse erlauben das Baden und die Ausübung zahlreicher Wassersportaktivitäten.

04 Eguzon 03 Teddy Verneuil 2016

04 Eguzon 03 Teddy Verneuil 2016

 

.