La Chapelle Baloue

La Chapelle-Balouë bietet eine angenehme Umgebung, die mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, Spuren der Vergangenheit, ausgestattet ist.

.

chateau-de-beauregard2.png

La Chapelle Baloue

Kirche aus dem 13. Jahrhundert, denkmalgeschützte Kreuze, Waschplätze mit abgeschrägten Waschsteinen, eine Mühle und das im Herzen der Gemeinde gelegene Schloss… alle diese Orte enthüllen ein reiches architektonisches Erbe. Die ehemalige Eisenbahnstrecke Saint-Sébastien-Guéret ermöglicht schöne Wanderungen , ihre Eisenbahnbrücken und Torwächterhäuser sind Faktoren, die für Neugierde sorgen. La Chapelle-Balouë bietet Dienstleistungen in der Nähe an und ist dennoch eine ländliche Gemeinde. Es gibt drei Geschäfte: Bäckerei, Lebensmittelgeschäft und Café-Restaurant. Die Gewächshäuser von Patrick Josse sind der wichtigste wirtschaftliche Pol.

Bourg, Eglise Notre-Dame de Lorette

Nach verschiedenen Quellen soll die Kirche Ende des 12. oder im 13. Jahrhundert erbaut worden sein. Aus dieser Zeit hat sie nur ihr Kirchenschiff bewahrt, dessen Chor und Buchten jedoch umgebaut wurden. Das Westportal wurde im Laufe des 13. Jahrhunderts hinzugefügt, während die Kapellen und der Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert stammen.
Das Innere der Kirche zeichnet sich durch das bemalte Gewölbe der südlichen Kapelle sowie durch Fragmente von Kalksteinstatuen aus dem 15. Jahrhundert aus.

Eglise Notre Dame De Lorette

Eglise Notre Dame De Lorette

>.

L‘ Age Boireau, Mühle

In der Gemeinde befanden sich früher zwei Wassermühlen: die Mühle von La Jaussée, heute in der Gemeinde Lafat, und die Mühle von L‘ Age Boireau, deren Betrieb 1980 eingestellt wurde. Letztere ist alten Ursprungs (18. Jahrhundert?) und erscheint im Kataster von 1825 unter dem Namen << Moulin de la Chapelle ".[caption id="attachment_53992" align="alignnone" width="300"]L'age Boireau, Moulin L’age Boireau, Moulin[/caption]

Der Bahnhof von La Chapelle Baloue

Die Einrichtung der Eisenbahnlinie Saint-Sébastien-Guéret im Jahr 1886 zog den Bau eines Bahnhofs im Weiler Le Goux und einer Schrankenwärterstation in La Jaussée nach sich. Nach der Stilllegung der Strecke (1940 für den Personenverkehr und 1950 für den Güterverkehr) wurden die Gleise abgebaut und in Wege umgewandelt. Drei Eisenbahnbrücken blieben jedoch erhalten: die nördlich von Le Goux (die heute nicht mehr zugänglich ist) und die völlig identischen Brücken von Bel-Air und Bois-Moreau.

L'age Boireau, Pont De Chemin De Fer

L’age Boireau, Pont De Chemin De Fer

Château de Beauregard

Während des Ancien Régime übte die Familie Rancé ihren Einfluss auf das Châtellenie aus. Dennoch führten die exzessiven Ausgaben des Grafen von La Chapelle Baloue, Jean Tiercelin de Rancé, und seiner Frau, Louise-Henriette Appelvoisin, zur Verschuldung der Familie und ließen das Lehen beträchtlich verarmen. Nach dem Tod des Grafen im Jahr 1692 blieb das Gut dank der Heirat von Marie-Louise Tiercelin de Rancé, der Tochter des Grafen, mit Louis de Foudras, dem Grafen von Chateaudriers en Mâconnais und Hauptmann der Garde, im Jahr 1697 in den Händen der Familie. Im Jahr 1791 wurde das Anwesen zum Nationalgut erklärt und zum Verkauf angeboten. Die Familie Beauvais ( deren Nachkommen die Familien Thouvenin, Jautrou und schließlich Blanche waren) wurde 1828 Eigentümer und begann mit dem Bau mehrerer Gebäude: das Pachthaus mit dem Taubenschlag, der Westflügel des Schlosses (1835), das Haus namens „Le Chalet“ (1860) und das Gebäude der Wirtschaftsgebäude (1870).

Chateau De Beauregard

Chateau De Beauregard

Das Schloss Puyrageat

Das Lehen scheint aus einer Zeit vor seiner ersten Erwähnung Ende des 15. Jahrhunderts zu stammen. Es soll für seine Huldigung den Herren (später Grafen) von Dun unterstanden haben. Von der Burg sind nur noch die Überreste von zwei Türmen erhalten. Auf dem Kataster von 1825 ist die Parzelle, auf der sich die Überreste befinden, gestrichelt markiert. Auf dem Nachbargrundstück ist nur ein Gebäude zu sehen: das Wohnhaus am Eingang des Weilers (nach einem Brand im Jahr 1997 vollständig wiederaufgebaut), das wahrscheinlich aus den Steinen des Schlosses errichtet wurde. Das bemerkenswerteste wiederverwendete Relikt aus der Antike ist ein geschnitzter Türsturz mit einem Wappen. Über diesem Sturz wurde ein Granitkorb in das Mauerwerk eingemauert, der heute ein Flugbrett für Tauben trägt.

Puyrageat, Vestiges De La Tour Sud Est

Puyrageat, Vestiges De La Tour Sud Est

Bereiten Sie

Infos +

Ihr Aufenthalt