Saint Sulpice le Dunois
chapelle-du-mas-saint-jean-1.png

Saint Sulpice le Dunois

Saint-Sulpice-le-Dunois liegt im Herzen des „Tals der zwei Creuse“ und ist eine ländliche Gemeinde mit einem hügeligen Gebiet (niedrigster Punkt 218 m, höchster Punkt 546 m), das sich vom Fluss Creuse bis zum Bois de Chabanne erstreckt. Die Gemeinde zählt vierzig Weiler, in denen der größte Teil der Bevölkerung lebt.

Bourg, Eglise Saint-Sulpice-de-Bourges

Das dem Heiligen Sulpice geweihte Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert (Schiff und Chor) und wurde später umgebaut, insbesondere im 14. und 15. Jahrhundert, als es mit Strebepfeilern am Kopfende und einem quadratischen Glockenturm befestigt wurde (es ist eines der wenigen Beispiele dieser Art aus dem 14. Jahrhundert). Im 15. und 16. Jahrhundert wurden außerdem Kapellen und im 18. Jahrhundert eine Sakristei hinzugefügt (die heute nicht mehr vorhanden ist). Die Kirche wurde 1994 als historisches Monument eingetragen und zwischen 2005 und 2008 vollständig restauriert.

Eglise Saint Sulpice Le Dunois

Eglise Saint Sulpice Le Dunois

.

Le Mas Saint-Jean, Kapelle

Die Kapelle, die dem Heiligen Johannes dem Täufer geweiht ist, wurde früher als Chapelle du Mas-Chabot bezeichnet. Sie war Eigentum des Priorats von Aureuil en Limousin, das die Inhaber ernannte und dessen Kartularien ihre Existenz seit Anfang des 12. Jahrhunderts belegen können. Die Kapelle soll das einzige verbliebene Gebäude des feudalen Schlosses La Bastide sein, das im 15. Jahrhundert im Besitz von jean de brosse, einem Gefährten von Jeanne d’Arc, war. Der Legende nach soll sie um 1430 auf Anregung von Jean de Brosse hierher gekommen sein, um zu beten.

Chapelle Du Mas Saint Jean 1

Chapelle Du Mas Saint Jean 1

Bourg, Auberge de la Fontaine au Loup

Diese Auberge ist ein ehemaliges Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert und gehörte der Familie Merle de la Brugière de Laveaucoupet, der auch General Sylvain-François Jules Merle de Laveaucoupet (1806-1892) angehörte, der von 1871 bis 1878 Bürgermeister der Gemeinde war. Das Gebäude wurde 1989 von der Gemeinde gekauft, die 1997 beschloss, es zu einem Gasthaus umzubauen. Nach den mit der Sanierung verbundenen Arbeiten öffnete die Auberge de la Fontaine au Loup 2002 ihre Türen.

Auberge De La Fontaine Au Loup

Auberge De La Fontaine Au Loup

La Barde, Schloss

Das Schloss wurde bereits 1422 erwähnt und befand sich damals im Besitz der Herren des Lehens, Oliviers und Nignons de la Barde. In einem Dokument aus dem Jahr 1578 wird das Schloss als bescheidenes Gebäude mit einem Stockwerk und einem Dachgeschoss beschrieben. Im Jahr 1695 gehörte es Jeanne Bertrand, Dame du Plaix, und Etienne de la Celle. Ab dem 18. Jahrhundert scheint es nicht mehr durchgehend bewohnt gewesen zu sein. Der letzte bekannte Grundherr war Léonard-François Merle de la Brugière. Infolge der Revolution wurde das Lehen wahrscheinlich zerstreut und als Nationalgut verkauft. Der Katasterplan von 1825 zeigt, dass das heutige Anwesen noch nicht bebaut war: Es handelt sich um ein Herrenhaus, das nach dem ersten Viertel des 19. Jahrhunderts errichtet wurde und keine Überreste des Schlosses aufweist.

La Barde, Chateau

La Barde, Chateau

Le Chézeau, Schloss

Ein Lehensgut ist in Le Chézeau seit dem frühen 18. Jahrhundert belegt, als es der Familie de la Loue gehörte. Nach der Revolution ging es in den Besitz der Familie Du Breuil de Souvolle über, die das Schloss im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts wieder aufbauen ließ. Jahrhunderts von M. Astier zu einem Herrenhaus (dem sogenannten Schloss) umgebaut und vergrößert wurde. Dabei wurden dem Hauptgebäude zwei Flügel hinzugefügt. Das Anwesen wurde dann zum Sitz eines landwirtschaftlichen Betriebs.

Le Chezeau, Chateau

Le Chezeau, Chateau

Souvolles, Schloss

Das Schloss und die Herrschaft von Souvolle gehörten seit dem 14. Jahrhundert einem Zweig der Familie de la celle. Diese blieb bis zur Heirat der Erbin Anne de la Celle mit Charles du Breuilh im Jahr 1708, der den Titel „Seigneur du Breuil de Souvolle“ annahm, Eigentümerin des Schlosses. Dessen Familie blieb bis zur Revolution Eigentümer des Anwesens. In einer Zählung aus dem Jahr 1626 werden ein quadratischer Turm, drei Rundtürme, von denen einer als Taubenschlag diente, und eine Kapelle (zerstört) erwähnt. Das Schloss wurde im 19. Jahrhundert umgebaut, weshalb es nicht alle seine ursprünglichen Elemente bewahrt hat und heute einem Herrenhaus gleicht.

Souvolles, Chateau

Souvolles, Chateau

Bereiten Sie

Infos +

Ihr Aufenthalt