Worte von AkteurenChristophe Garnier
christophe-garnier-lac-de-vassiviere.jpeg
Halbinsel Broussas

Worte von Schauspielern – Christophe Garnier

La Cabane de la Plage (Die Hütte am Strand)

Machen Sie sich mit uns auf die Suche nach Christophe, einem Teufelskerl aus unserer Gegend, den Sie in la cabane de la Plage finden. Dieser Ort befindet sich auf der Halbinsel Broussas und ist ein geselliger Ort mit Restaurants, Bars, Snacks und Konzerten, der im Sommer von 10.30 Uhr bis Mitternacht geöffnet ist…

Was ist Ihr Beruf, Ihre Tätigkeit; wie lange sind Sie schon am Lac de Vassivière ansässig?

Mein Beruf ist vor allem mein Leben in Broussas, hier am Strand. Ein Drittel des Jahres, von Juni bis September, verbringe ich in „La Cabane de la plage“. Mein Beruf ist heute Gastronom, aber mein Anliegen ist es, meinen Gästen frische, hochwertige, möglichst lokale Produkte anzubieten (Tomaten aus Pigerolles, Käse aus Gentioux und Nedde, hausgemachte Marmeladen und Überraschungen aus dem Garten …), damit sie den Reichtum der Hochebene entdecken können.

Ich möchte auch, dass die Hütte abends ein festlicher Ort des Austauschs, der Geselligkeit und der Begegnungen ist… Außerdem gewinne ich jedes Jahr neue Freunde. Hier sind wir auch ein bisschen das Fremdenverkehrsamt, denn wir geben den Urlaubern sehr viele Auskünfte.

Warum haben Sie sich dafür entschieden? Erzählen Sie mir von Ihrem Werdegang:

Ich komme ursprünglich aus der Sologne. Ich übte den Beruf eines Erziehers aus. Eines Tages machte ich nach einer großen Reise eine Pause bei einem Freund in La Villedieu. Dort hat es mich geblitzt: In der Sologne ist alles eingezäunt und privat. Hier auf der Hochebene ist es genau umgekehrt. Ich hatte ein Gefühl von Freiheit mit diesen weiten Flächen. Außerdem hat mich Wasser schon immer angezogen und dort ist es allgegenwärtig: Seen, Flüsse, Quellen und Moore umgeben uns.

1986 fand ich ein Haus in der Creuse, das ich renovieren wollte. Ich machte 1988 und 1990 einen Fachausweis als Bio-Gemüsegärtner und ließ mich nieder. Parallel dazu gründete ich ein Selbstunternehmen im Bereich Grünflächen.

Meine Tätigkeit brachte mich näher an den See und ich begann, mit Touristen in Kontakt zu kommen, indem ich mein Gemüse, Beeren und Marmeladen auf Märkten und auf dem Campingplatz Broussas zur Aperitifzeit verkaufte: Alles ging sehr schnell weg! Gleichzeitig arbeitete ich im Feriendorf von Nedde (Mehrzweckeinsatz am Pool, beim Tennis, in der Küche): meine erste Erfahrung im Tourismus!

.

Zu dieser Zeit gab es rund um den See fahrende Lastwagen. Im Jahr 1995, dem Jahr der Entleerung, wollte das Syndikat Le Lac de Vassivière diese durch Strandrestaurants ersetzen und genehmigte den Bau. So kam es, dass ich 1999 in den Cabanes de Nergout arbeitete. Die Umgebung wie auch das Ambiente mit Blick auf den See waren ideal, zumal ich zu dieser Zeit noch Katamaran fuhr. Es war einfach top!

2003 hatte ich die Gelegenheit, die Cabane de Broussas von Steph, einer Symbolfigur des Sees, zu kaufen – ein Gedanke an ihn – und seitdem hat sich mein Geschäft mit dem Bau einer geräumigeren und funktionaleren Hütte durch das Syndikat des Sees vergrößert (heute bin ich nicht mehr Eigentümer, sondern Mieter!). Es ist ein Familienbetrieb geworden: Ich arbeite mit meinem Sohn Jonathan zusammen, der ebenfalls mit dem „Vassivière“-Virus infiziert ist (er war Rettungsschwimmer am See und fuhr dann die Taxiboote). Im Sommer kommt mein zweiter Sohn Robin für die Saison zu uns.

Es ist ein magischer Ort, die Umgebung ist außergewöhnlich, und ich verleihe ihm gerne einen festlichen Geist durch die Organisation von Konzerten. Ich habe sogar noch andere Projekte im Sinn, wie das antike 8- und Super-8-Kino bei Nacht und unter freiem Himmel: Der Rahmen eignet sich wunderbar dafür… Fortsetzung folgt!

!

section-banner-top

Christophs Vertraulichkeiten

Meine Lieblingsspaziergänge, -besuche:

Natürlich die höchsten Punkte, da sie die schönsten Aussichtspunkte bieten.
Ich nenne die Lande von Puy de la Croix und die Halbinsel Chassagnas, denn für diese habe ich gekämpft, um die Schließung der Landschaften durch Nadelholzplantagen zu verhindern und dieses Naturerbe, einen wahren Reichtum, zu bewahren.

Und dann sind da noch die Rochers de Clamouzat , für die wir uns mit meinem Nachbarn eingesetzt haben, um die Schließung des Ortes durch Tannenplantagen zu verhindern.

Meine liebste Jahreszeit oder Saison:

Der Herbst mit seinen herrlichen Farben und den Pilzen… Eine Leidenschaft!

Der Herbst mit seinen herrlichen Farben und den Pilzen… Eine Leidenschaft!

Meine Lieblingsspezialität:

Die lokalen Lammkoteletts (vom Bauernhof Hautebesse) mit einem Frikassee aus Girolles

Der Ort, den ich besonders liebe (Landschaft, bauliches Erbe,…):

Das Kriegsdenkmal von Gentioux, das in Frankreich einzigartig ist. Eine ganze Symbolik!

Meine Leidenschaft:

Der Garten, auch wenn er hart ist, erholt er mich, ich fühle mich dort wohl. Ich sammle auch viele Dinge: alte Filme, Postkarten,…

.

La Cabane de la plage
Broussas
23340 FAUX LA MONTAGNE

.

3 Adjektive, um Vassivière zu beschreiben:

Isoliert, unberechenbar, unermesslich

3 Farben, um Vassivière zu repräsentieren:

Es gibt viele davon, am offensichtlichsten ist das Grün und Blau für die Umwelt. Aber es gibt auch:
– das Gelb des Salamanders
– das Schwarz-Weiß des Dachses
– das Gelb, Grün und Rot des Grünspechts
Und all diese Farben finden sich auch in der Natur wieder!

>.

Ich mag:

Die intakte Umwelt und die Lebensqualität

Ich mag nicht:

Dass die lokale Flora und Fauna zerstört wird. Ich mag die Monokultur von Douglasien nicht, ich bevorzuge Mischwälder.

Buchen Sie

online

Ladevorgang läuft….